Freitag, 13. Dezember 2013

US-Null-Standards durch die Hintertür

hinter verschlossenen Türen (und hinter dem Rücken der Bürger) verhandelt die EU seit Juli über das geplante Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP), um "Handelshemmnisse“ dies- und jenseits des Atlantiks abzubauen. Ein derartiges Abkommen bedeutet: US-Standards (= Null) in  Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Aushebelung unserer Gesundheitsstandards, Klima- Tier- und Umweltschutzauflagen sowie viele andere sensible Bereiche...

www.monde-diplomatique.de/TAFTA - die große Unterwerfung

Merkel: "Eine Anpassung an die amerikanischen Vorgaben im Lebensmittelbereich wird es nicht geben" 
Es wäre naiv anzunehmen, ein Freihandelsabkommen würde zu wirtschaftlichen Verbesserungen für die Menschen in Europa und den USA führen. Es führt zu volleren Portemonnaies der Großkonzerne, zu krankmachenden Lebensmitteln, zur Gesundheitsgefährdung des Trinkwassers durch Privatisierungsmaßnahmen, zu einem weiter ansteigenden Verlust des Datenschutzes und zu Umweltschäden durch das riskante Fracking.
Wir werden mit der Umsetzung des Freihandelsabkommen keinen bunten Marktplatz betreten, sondern eine dunkle Kammer des Schreckens.
via: http://www.spiegelfechter.com 

JETZT UNTERSCHREIBEN:

http://www.umweltinstitut.org/stop-ttip 

https://www.campact.de/TTIP-Aktion
 


Mittwoch, 11. Dezember 2013

EU-Verordnungen...

...werden (nach Harald Schmidt) in Brüssel beschlossen, in Frankreich gelesen, in Italien in den Papierkorb geworfen und in Deutschland befolgt!?  

 
 
...tagtäglich im sauberen  Deutschland...verübt im Verborgenen...so unvorstellbar für viele wie schockierende, brutale Realtät, Alltag und Normalität - Schicksal von Millionen fühlender Lebewesen: ein "Leben" voller Entbehrung, Schmerz und Leid.

Wir alle haben die Möglichkeit diesen pervertierten Massenritualen unsere Unterstützung zu entziehen - es liegt in der Hand jedes einzelnen!
   
 
"Hier muss man sich fragen, was sind das für genetisch kaputte Kreaturen wo die Tierfolterungen und der Tierholocaust die Normalität geworden ist. Von woher kommen oder kamen diese kaputten  naturwidrigen Gene? Das, was hier von “deutschen Menschen” den Schweinen angetan wird (deren Intelligenz in vielen Fällen die Intelligenz zig tausender Menschenin galaktischen Ausmassen übertrifft) ist auch die Normalität in den Ställen der Hühner, Rinder usw. Und sollten diese Gesetze eines Tages geändert oder überwacht werden, so übersiedelt man nach Polen, die Ukraine und sogar nach Amerika – und exportiert das gleiche malträtierte, mit Giftmais gefütterte Fleisch zurück nach Deutschland – oder beliefert mit dem Abfall die Dönerbuden, Hofer, Penny, Lidl oder McDonalds."

Freitag, 6. Dezember 2013

Manchmoi wenn i aufwach...

http://flechtenwelten/hans-sollner.html 
  Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i ma ei
dass endlich passiert is, jo - ois is vorbei
das de wöid nimma seht und dass koana mehr lebt
dass koan vog`l, koan käfer, koan grosholm mehr gibt

Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i mia ein dass sich koana mehr wehrt,
.... es muass jo net sein dass koana mehr aufsteht, bloss ergeben
und starr und i a so bin, wie mei vodda mol wo`a

Monchmoi, wenn i aufwoch dann buid i mia ein dass
i arbeit und bugg`l, net froh bin und frei mi, mit 65 hinleg und wart, bis i stirb
und meine kinder bloss wiss`n woll`n wos `amoi kriagn

Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i mia ei
dass i ois, wos mir g`sogt wert, glei glaub und nie schrei
dass im erdinger moos draus,` an flughofn bau`n
und jeden dog mehr, unsere landschaft versaun

Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i mia ein obwohl i nix hear,
hear i trotzdem wen schrein.. und obwohl i nix riach, riach i trotzdem den g`stank
von menschen, de`s um`brocht hob´n, in un`sam land

Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i mia ei
dass i, mit olle ondan, kanack`n raus, schrei
und dass de leit, de mir 20 joah mein dreck weg`gramt hom
auf amol, nur no` abschaum und luft für me san

Monchmoi, wenn i aufwoch, dann buid i mia ei
dass i mit meine kinder net red, sondern schrei,
dass i eanan nur lern, wia ma schee tuat und kriacht
bis mei bua seine kinder, gonz genauso erzieag`t

jo und monchmoi, wenn i aufwoch, dann wünsch i ma so
dass ma jemand die angst nimmt, de angst vor dem tag
oder, dass ma irgendwer sogt, doss des oi`s net stimmt
wos i jed`n dog wieder, mit eig`ne aug`n siech

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Follow the White Queen

(für Nate)

“I can’t believe THAT!” said Alice. 
“Can’t you?” said the Queen in a pitying tone. 
“Try again: draw a long breath, and shut your eyes.” 
Alice laughed. “There’s no use trying,” she said,
“one can’t believe impossible things.” 
“I daresay you haven’t had much practice,” said the Queen.
“When I was your age, I always did it for half-an-hour a day. 
Why sometimes I believed as many as six
 impossible things before breakfast!” 

Lewis Carroll

Montag, 2. Dezember 2013

...ich werde wach, weil's draussen dämmert...

...weil nebenan ein Radio hämmert, HR3 wünscht Guten Morgen... 

Weit weg - lange her (als die Roten noch keine Spiesser waren) und Musik noch von Hand gemacht wurde:

Bernies Autobahn Band (1978) 

(Lyrics below)



Ich werde wach, weil's draussen dämmert,weil nebenan ein Radio hämmert:
HR3 wünscht "guten Morgen"
Ein Baby brüllt im 3.Stock,  Frau Meier steht im Unterrock 
und erzählt: Ihr Stuhlgang macht ihr Sorgen...

Der Frühstückskaffee wird gemacht und abgeschluckt, es ist halb Acht
Türen knallen, jeder ist in Eile... 
Ich denke: Mensch, das darf nicht wahr sein, als ging es um das nackte Dasein, 
so rennen die und ich hab' Langeweile...

ich träum' von Düften unter Linden,schönen Mädchen, süssen Sünden, 
fremden Städten, Inseln in der Südsee... 
Plätzen wo es immer warm ist, wo jeder Reich und keiner Arm ist... 
dann merk ich, es ist Zeit, dass ich jetzt aufsteh' 

In diesem Land da schuftet jeder, wie ein Esel, wie ein Blöder,
Überstunden machen, das ist richtig. 
Vetternwirtschaft, protegieren, und an der richtigen Stelle schmieren, 
nur ja Karriere machen, das ist wichtig. 

Jeden Tag zur gleichen Stunde dreht mein Nachbar eine Runde, 
er und sein Hund vertreten sich die Beine... 
jeden Tag das gleiche Bellen da kannst Du Deine Uhr nach stellen... 
Du fragst Dich: wer hat wen hier an der Leine? 

Vor der "Chez Madame" Boutique steh'n ein paar Typen und machen Musik,
da will ich hin - DIE Jungs muss ich hören!
Eine Menge Leute stehn dabei, doch auf einmal kommt die Polizei,
und erzählt, es würde Ruh' und Ordnung stören!

Raus die Hippies, raus die Roten, Strassenmusik wird verboten, 
was laßt ihr Magistrate denn noch übrig? 
Lauter Streber, alle gleich, Magenkrank und ziemlich bleich, 
vor Arbeitseifer immer etwas fiebrig. 

So werd' ich wach, weil's draussen dämmert, weil nebenan ein Radio hämmert,
HR3 wünscht "guten Morgen"
ein Baby brüllt im 3. Stock, Frau Meyer steht im Unterrockund erzählt, 
ihr Wolfgang macht ihr Sorgen...

Freitag, 29. November 2013

Der Staat ist eine Institution des Diebstahls

 Klartext von Godfrey Bloom
("Politicians are smooth talking sociopaths")

Donnerstag, 7. November 2013

Kirchlicher Segen für Amateurkiller...

...Was sonst? Ist doch das selbst gottgefällige Bodenpersonal des Herrn mit der Wahrung seiner Schöpfungen ausgelastet...da bleibt kein Platz auf der Agenda für das Bewahren der Schöpfung...

Karikatur:  Bruno Haberzettl aus  “Brunos Jagdfieber”

Martinballuch über das Buch

Nachfolgend ein Auszug aus einem Interview mit Bruno Haberzettl anlässlich der Erscheinung von "Brunos Jagdfieber"

(...) Mit der herbstlichen Jagdsaison stehen auch die »Hubertusmessen« vor der Tür. In Wirklichkeit wird die Hubertuslegende in ihr Gegenteil verkehrt: Hubertus war ein wilder Jäger. Und als er eines Tages im Geweih eines Hirsches ein Kreuz sah und Christus sagen hörte: »Hubertus, warum jagst du mich?«, entsagte er fortan der Jagd.
Eigentlich müsste sich Hubertus ja bei jeder Hubertusmesse im Grab umdrehen. - Das wäre doch eine gute Karikatur, oder? Wie Hubertus im Grab rolliert?

Bruno Haberzettl: (lacht) Aber es ist schon interessant, dass gerade der, der die Abartigkeit erkennt und der Jagd abschwört, ihr Schutzpatron ist. Das ist schon sehr interessant! Aber ich glaube, sie identifizieren sich nur mit dem Hubertus der ersten Hälfte, der da herumknallt auf alles, was sich bewegt... Die zweite Hälfte der Geschichte wird einfach ausgeblendet...

Freiheit für Tiere: In der Hubertusmesse sagt der Pfarrer dann, der Jäger soll die Natur achten. Und sie achten ja das Tier, indem sie dem erschossenen Hirsch diesen Zweig als »letzten Bissen« ins Maul legen...

Bruno Haberzettl:
Ach ja, `tschuldigung, das wünscht sich ja jeder Hirsch und jedes Reh, dass es einmal im Leben so einen Zweig drinnen hat... (lacht)Die Hubertusmessen sind ein Paradoxon. Aber die Kirche und die Jäger - das passt eh alles gut zusammen...


Freiheit für Tiere: Die Priester segnen die Waffen, die Jäger, die Jagd - und damit dieses blutige Hobby, den Krieg gegen die Schöpfung. Und legitimieren dies alles damit...

Bruno Haberzettl:
Ich habe als Begleittext zu der Karikatur »Hubertusmesse« geschrieben: »‘Du sollst nicht töten’ - ‘Echte’ Christen wissen, dass dieses eine Gebot vom lieben Gott nicht so ernst gemeint ist.« Und daher sind die Jägersleut in der Kirch’ auch immer willkommen, weil sie für einen reich gedeckten Gabentisch sorgen...

Meine Mutter hat sich wegen dieser Karikaturen schon Sorgen gemacht, weil die Jäger so viel Macht haben und so vernetzt sind: »Da wirst du Schwierigkeiten kriegen«, sagt sie. - Damit rechne ich, und darauf habe ich es durchaus angelegt.
Aber es ist ja wirklich so: die Konzerne, die Kirche, die Richterschaft, die Industrie - das sind alles Jäger. Die fahren dann zum Schießen nach Afrika - leisten kann man sich’s ja und Spaß macht’s auch.(...)

Indes besitzen nicht wenige Hochwürden die Lizenz zum...oder lassen jagen...

Papst Ratzinger liess sich zu Weihnachten 2006 aus Bayern extra ein für ihn hingerichtetes Reh bringen. Barmherzigkeit mit den Tieren? Fehlanzeige!


(...) Dompfarrer Faber,  selbst Jäger,  zelebriert im Stefansdom Hubertusmessen, bei denen auch tote Hirsche in den Dom getragen wurden, segnet diejenigen, die Lust dabei empfinden, Wildtiere zu töten und  nimmt auf die Legende des heiligen Hubertus Rekurs. Er lernt daraus: „Der Mensch beugt sein Knie vor dem Wild, in dem er voller Ehrfurcht seinen Schöpfer erkennt“ – und schießt es über den Haufen.(...)

"Das Motiv der Legende ist keine Schöpfung aus früh-christlicher Zeit. Es kam als Wandermotiv aus dem indisch-buddhistischen Raum über Mesopotamien, Griechenland und Italien nach Westeuropa."
Gleichwohl: Sich für den Erhalt von Flora und Fauna einsetzen. Ehrfurcht und Achtung vor dem Leben – das ist es, wofür Hubertus stand und was er den Jägern als Botschaft hinterliess. (Zitat: Deutscher Jagdverband/Info für Jounalisten)

Hehre Worte des Hubertusordens: "Ehret den Schöpfer, indem ihr seine Geschöpfe ehret"
"Er versteht sich nicht als einer, der eingesetzt wurde als Ausbeuter und Ausplünderer der Erde, sondern als ihr Pächter und Bruder. (...)  der für etwas, was ihm geliehen worden ist, Rechenschaft ablegen muss.
Sankt Hubertus ist wirklich ein Schutzpatron. Er schützt den Menschen vor Selbstüberschätzung und Beziehungslosigkeit. Er lässt ihn darum bitten, dass sich der Herr, wie im Geweih des Hubertushirsches, schützend vor seine Schöpfung stellt."
"DEUM DILIGITE ANIMALIA DILIGENTES"


http://www.change.org/de/Petitionen/papst-franziskus-wir-protestieren-gegen-die-hubertusmessen-und-waffensegnungen

http://www.lorieesser.com/protest-hubertusmesse-dom-speyer/


Montag, 4. November 2013

Astro-Konstellationen im November

 

via2012sternenlichter:                                                              
Das Eis wird brüchig, auf dem das alte System gewandelt ist. Alles scheint wie immer, doch die trügerische Wärme dieses Monats läßt es hier und da knirschen. Besser, man bleibt am Ufer und schaut zu, was passiert.

Da die Eliten offenbar nicht kampflos aufgeben, werden sie womöglich zu einem großen Schlag ausholen. Es wäre typisch für die Endzeitstimmung, in der sie sich befinden. Denn im Anblick des kommen- den Zusammenbruchs ihres Werkes, auf das sie seit mindestens 200 Jahren hinarbeiten, werden sie nicht den Humor eines Anthony Quinn aufbringen, der dann einfach – tanzte (im unvergessenen Film 'Sirtaki'). Aufgrund ihrer zwanghaften Uneinsich- tigkeit werden sie vom Nero-Syndrom befallen sein, und versuchen im Angesicht ihres Scheiterns noch andere mit in den Abgrund zu ziehen. Doch auch das gelingt immer weniger.

In ihrer wohlvorbereiteten Show „Halloween on Ice“ treten sie zur Kür an. Ihre Masken werden durchsichtig, sodaß ihre wahren Absichten zutage treten. Sie wirken komisch dort, wie das Drama heraufbeschwörende Clowns, und sie merken nicht, daß es ihr eigenes Drama ist, das sie unter dem dünnen Eis entfesselt haben.(...)



weiterlesen:  

2012sternenlichter.blogspot.de/2013/10/die-sonnenfinsternis-am-3-november

Montag, 21. Oktober 2013

Ein guter Mensch am Höllentor


von Pedro Calderón de la Barca Henao y Riaño (1600-1681)


Die Hölle war total überfüllt, und noch immer stand eine lange Schlange am Eingang. Schließlich mußte sich der Teufel selbst herausbegeben, um die Leute fortzuschicken. "Bei mir ist nur noch ein einziger Platz frei", sagte er, "den muß der größte Sünder bekommen."


Der Teufel hörte sich die Verfehlungen der einzelnen an. Aber was auch immer sie ihm erzählten, nichts schien ihm schrecklich genug, als daß er dafür den letzten Platz in der Hölle hergeben mochte. Doch da stand noch ein Mann ganz für sich allein, den er noch nicht befragt hatte.  "Was haben Sie denn getan?" fragte ihn der Teufel. "Nichts", sagte der Mann, "ich bin ein guter Mensch und nur aus Versehen hier. "
"Aber Sie müssen doch etwas getan haben", sagte der Teufel, "jeder Mensch stellt etwas an."

"Ich sah es wohl", sagte der "gute Mensch", "aber ich hielt mich davon fern. Ich sah, wie Menschen ihre Mitmenschen verfolgten, aber ich beteiligte mich niemals daran. Sie haben Kinder hungern lassen und in die Sklaverei verkauft; sie haben auf den Schwachen herumgetrampelt. Überall um mich herum haben Menschen Übeltaten jeder Art begangen. Ich allein widerstand der Versuchung und tat nichts."
"Absolut nichts?" fragte der Teufel ungläubig, "sind Sie sich völlig sicher, daß Sie das alles mitangesehen haben?"
"Vor meiner eigenen Tür", sagt der "gute Mensch".

"Und nichts haben Sie getan?" wiederholte der Teufel. "Nein! " "Komm herein, mein Sohn, der Platz gehört dir! "

Und als er den "guten Menschen" einließ, drückte sich der Teufel zur Seite, um nicht mit ihm in Berührung zu kommen.

Sonntag, 21. Juli 2013

Song-Revival aus der Zensur-Liste...

...der Wende-Regierung  / Index für Unkultur

Herbert Grönemeyer - Mit Gott - MyVideo
(anno 1988)
Hör auf mit Beten, Mama
Es ist vollbracht
Du hast es gewußt
Dein Junge sitzt endlich mit an der Macht
Mitten im Kreise der Herren
Gedient wird hier längst nicht mehr
Man hat sich geschickt abgesetzt
Das Volk sieht derweil fern 


Wir kontrollieren jeden Sender
Alles wird vorgedacht
Erst wenn der Fernseher aufhört zu denken
Tut er was man ihm sagt
Wir bespitzeln jeden unserer Gegner
Speichern jedes schwarze Schaf
Den, der zu dumm ist sich zu vermummen
Kriegen wir umso eher brav 


Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Einer ging leider baden
Doch wir warfen ihn noch rechtzeitig über Bord
Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Den Ablaß in unserem Namen
Das "C" strahlt über uns riesengroß 


Wir nehmen die Lust am Demonstrieren
Machen den Boden unter den Füßen heiß
Damit sich der Letzte seinen Mund verbrennt
Und sich auf die Zunge beißt
Die paar aufrechten Querdenker
In den eigenen Reih'n
Sind gut für's Gesicht nach außen
Intern ebnen wir sie ein 


Wir wahren unser Pokerface
Nach guter alter Manier
Gefühle sind Luxus
Weil wir hart sind, sind wir hier
Wir finden Folter unfein, Mama
Nichts gegen 'nen kleinen Schreck
Unsere Freunde, sind's auch Folterknechte
Kriegen immer ihren Scheck
Wer seinen Nächsten liebt


Wir geben uns unverbindlich christlich
Manche nennen das Blasphemie
Die Sucht nach Macht schweißt uns zusammen
Wir schämen uns nie
Mit den Reichen können wir prächtig
Die Armen wollen nur an ihr Geld
Wir schützen und mehren es redlich
Und werden wieder gewählt 


Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Einer ging leider baden
Doch wir warfen ihn noch rechtzeitig über Bord
Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Den Ablaß in unserem Namen
Das "C" strahlt über uns riesengroß 


Wir wahren unser Pokerface nach guter alter Manier
Gefühle sind Luxus, weil wir hart sind
sind wir hier
Wir sind aus Gnade zu spät geboren
Haben mit Hitler nichts mehr am Hut
Wir sind Kreuzritter des Fortschritts
Zuviel Vergangenheit tut nicht gut
Den blick nach vorn 


So wahr mir Gott helfe
Hab ich geschworen
Aber der ist eben ab und zu nicht bei mir
Und dann bin ich total verlor'n
Für dich bin ich der Größte, Mama
Ich fühl' mich manchmal so klein
Bin auch nur ein Mensch
Und ohne dich so allein


Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Einer ging leider baden
Doch wir warfen ihn noch rechtzeitig über Bord
Mit Gott auf unserer Seite
Jesus in einem Boot
Den Ablaß in unserem Namen
Das "C" strahlt über uns riesengro
ß

Samstag, 29. Juni 2013

Tus manos son el cielo...

 "(...) La libertad es tan real 
es tan bonito respirar 
es tan bonito verte aparecer por las mañanas. 
Tus manos en mi cara
tus manos son el cielo con el que soñé cuando estabas. Cuando no me trataban bien
cuando yo no era nada. 
Tus manos son el cielo que me rescataba...(...)"
De Igual a Igual 

Der Himmel / Deine Hände / Die Luft / So frisch / Die Zeit / wird vergehen /
ich sehe... / Den Himmel / Die Freiheit ist so wahr / es ist so schön zu atmen /
es ist so schön, Dich morgens auftauchen zu sehen / Deine Hände in meinem Gesicht /
Deine Hände sind wie der Himmel / von dem ich geträumt habe, als es Dich noch nich gab /
als sie mich nicht gut behandelten / als ich ein Nichts war / 
Deine Hände sind der Himmel / Der mich rettete
ADIOS LIBRE
 

Donnerstag, 27. Juni 2013

"Your attitude, not your aptitude...

... will determine your altitude." - Zig Ziglar

Dienstag, 25. Juni 2013

“Religious teachings say that animals don't have souls...

 ...but I don't believe that. Our pets cherish our every move, and wait patiently for us to return home from a day's work. Our pets would give their lives for us in a heartbeat and not ask for anything in return. How can man live without companionship when we were meant to live in a family unit, just like our canine friends? So, I ask you: How could a dog not have a soul?”
Blake o'Connor / Unspoken Bond





 

Montag, 24. Juni 2013

Willst Du etwas wissen...

...so frage einen Erfahrenen und keinen Gelehrten... (aus China) Empfehlungsmarketing


Mit einem Vorwort und einem Interview von Michael Strachowitz

Samstag, 22. Juni 2013

Stan & Olli: kneesy-earsy-nosey.

Ein kleines Spielchen - mit ernsthaftem neurologischem Konzept...;-)

Donnerstag, 20. Juni 2013

Petition / Systemimmanente Folter In Der Putenmast

 da capo senza fine....

"Puten-Hölle Heidemark" (BILD)

 "Geflügel wie ich es mag" (Slogan / Heidemark)

2007: Verdacht.auf.neuen.Gammelfleisch.skandal.heidemark.weist.vorwürfe.zurück

2011: Strafermittlungsverfahren gegen Heidemark wegen Tierquälerei und Verbrauchertäuschung.

2012:.Illegale und brutale Tötungen in einem Putenmastbetrieb.Lebende Puten in Kadavergrube entsorgt / 

2013: http://www.lorieesser.com/petition-grausamer-umgang-mit-puten-der-firma-heidemark/

Jetzt Petition unterzeichnen: 

 http://action.peta.de/ea-action/action?ea.client.id=44&ea.campaign.id=20905

Das Millionengeschäft: Putenmast im rechtsfreien Raum. Rund 11 Millionen Puten aus Qualzucht  leben  sind in deutschen Mastställen, der Ausstallung, dem Transport und im Schlachthof schlimmsten Misshandlungen ausgesetzt –  für diese "Branche" existieren bis dato KEINERLEI gesetzlich verbindlichen Richtlinien und Verordnungen.
Einkalkuliert ist ein Verlust von 8.10 % = mehrere tausend Tierr pro Mastdurchlauf  

Umsatz: 600 Millionen. Die Abnehmer: u.a. LIDL, Aldi, Lufthansa, der Schweizer Handel sowie die Hoeneß Wurstfabrik HoWe.

Llidl./Landjunker-Frisches-Putenbrustfilet
Source: PETA.de
Quelle: http://fddb.info/



Einige

Dienstag, 18. Juni 2013

Z E I T

 

" Ich habe keine Zeit" - dieser millionenfache Ausspruch des heutigen Menschen ist symptomatisch. Die "Zeit" ist, wenn auch vorerst noch in negativer Form, seine grösste Präokkupation. Der es sagt, gaubt, er spräche von der Uhrzeit. Wie würde er erschrecken, realisierte er, dass er in dem gleichen Augenblicke auch sagt: "Ich habe keine Seele" und "Ich habe kein Leben!"

("Ursprung und Gegenwart" / Jean Gebse)


Jean Gebser / 1905 - 1973 war Philosoph, Schriftsteller und Übersetzer. Als Vertreter des Integralen Bewustseins strebte er danach, wissenschaftliche und spirituelle Erkenntnisse zu verbinden.
 


Freitag, 14. Juni 2013

Jeder Tag ist ein Baustein...


cathedral rock. photo tony mcKenny


...für die Ruine oder Kathedrale meines Lebens.




"Jeder Tag, den Du morgens betrittst, ist heiliger Grund. Mach keine Müllkippe daraus." (R.L.)

Jeder Tag, den du morgens betrittst, ist heiliger Grund.
Mach keine Müllkippe draus.
Rudi Lehnert - See more at: http://bluesdiary.com/wp/2012/06/27/rudi-64-lebt-und-liebt-sein-leben/#sthash.qKDtoVAY.dpuf

Sonntag, 9. Juni 2013

Schwein gehabt, Rosa-Mariechen!

Für

Freddy

mit GlückReichen Grüssen ;-)

Ein Einzelnes Tier Zu Retten, Verändert Nicht Die Welt.
Doch Die Ganze Welt Verändert Sich Für Dieses Eine Tier

Am 28.6.2012 wurde Rosa-Mariechen zu uns chauffiert. Sie war aus einer Mastanlage befreit worden, in der sie allein und unbeachtet in einer Ecke gelegen hatte; ihr Kopf war von Ratten angefressen worden und aus den Wunden traten Maden. Hinzu kam eine Lungenentzündung... 

 


 

https://www.facebook.com/HofButenland

 

best of Rosa-Mariechen

 

 

zum Tagebuch Hof Butenland


Freitag, 31. Mai 2013

To be considered sane is to comprehend your irrelevance...

...once you do that, you are passed fit for human consumption. 

(by Stuart Wilde, passed on from this dimension officialling on May 1, 2013 / Ireland)

Sonntag, 26. Mai 2013

SEIN & SCHEIN: Werbung

 "Essen und trinken Sie nichts, wofür Werbung gemacht wird!"
                    
Dr. med. M. O. Bruker
 

Das Marken- und Firmennetzwerk  die 10 Big-Player



Mittwoch, 22. Mai 2013

SEIN & SCHEIN: Banken...

...wenn es zum Schwur kommt...wollen sie Dein Bestes...


  • Deutsche Bank: ”Leistung aus Leidenschaft”
  • Postbank (zu Deutsche Bank): “Unterm Strich zähl ich”
  • norisbank (zu Deutsche Bank): “Die besten Lösungen sind einfach”
  • Berliner Bank (zu Deutsche Bank): “Die persönliche Bank”
  • comdirect: “Ihr Geld kann mehr.”
  • ING-DiBa: “Die Bank und Du” bzw. “DiBa DiBa Du – Die Bank und Du.”
  • DKB (Deutsche Kreditbank AG, zu Bayern LB): “Die Bank, die Ihre Sprache spricht.” bzw. “Meine Internetbank”

  • Sparkasse: “Ganzheitliche Beratung statt 08/15″
  • 1822direkt (zu Frankfurter Sparkasse): “Mission Finanz-Check: schneller ans Ziel!”


  • PSD-Banken: “Hier ist günstig sicher.” bzw. “psd … weitersagen!”

eine wahre Geschichte von Peter Fuchs:
Heute stelle ich Ihnen eine Strategie vor, wie Sie noch mindestens 10 Jahre von der Bankenkrise profitieren können.
Und zwar  in Form einer Geschichte.
Einige von Ihnen wissen, dass ich vor meiner Selbstständigkeit viele Jahre in Kreditinstituten verbracht habe.
Was ich Ihnen jetzt erzähle, sind reine Tatsachen.
Stellen Sie sich vor, Sie sind ein erfolgreicher Unternehmer oder Freiberufler und brauchen für eine lukrative Investition ein Darlehen von Ihrer Bank oder Sparkasse. Aber keinen Kleinkredit, sondern sagen wir mal 1 Million Euro. In Erwartung künftiger Profite sagt Ihnen Ihre Hausbank das Darlehen gerne zu. Schließlich hat sie ja entspechende Sicherheiten und sie hat vorher Ihre Geschäftszahlen genauestens überprüft.
Einige Jahre geht alles gut, Sie sind schließlich ein erfolgreicher Unternehmer und erwirtschaften durch die lukrative Investition ausreichend Gewinne, um das Darlehen zu bedienen.
Eines Tages trifft Sie ein Schicksalsschlag. Das könnte beispielsweise die Insolvenz ihres größten Kunden sein, oder etwas innerhalb der Familie (Scheidung, Krankheit). Sie geraten mit Ihren Kreditraten in Verzug.
Ihre Bank oder Sparkasse ist auf einmal nicht mehr so freundlich. Sie bekommen urplötzlich einen anderen Berater und der Umgangston wird rauer.
Die Bank oder Sparkasse muss sich an die Vorschriften halten und kündigt letztendlich das Darlehen. Es kommt zur Verwertung der Sicherheiten und Sie finden sich mit einem Negativeintrag bei der Schufa oder der Creditreform wieder. Sie sind am Boden.
Und Sie denken: „Blöde Bank….ich hätte doch nur noch ein halbes Jahr gebraucht“
So wie Ihnen geht es vielen Schuldnern, die Bücher der Banken und Sparkassen sind voll mit säumigen Zahlern.
Die Bank oder Sparkasse hat nur einen Wunsch: „Könnte ich nur die ganzen Schuldner abdrücken“
Und Sie denken: „Wer könnte mich aus dem Sumpf ziehen?“
Ihre Bank oder Sparkasse will Sie als Kunden nicht mehr haben und Sie wollen auch nicht mehr zu dieser Bank oder Sparkasse, die Ihnen Haus und Hof verwertet hat, zurück.
Ihre Bank oder Sparkasse muss die Schulden loswerden, weil Sie diese Schulden mit kostbarem Eigenkapital unterlegen muss. Basel II und Basel III.

Wie man der Presse entnehmen kann, ist das Eigenkapital der Banken knapp. Knappes Eigenkapital bedeutet schlechtes Rating und schlechtes Rating heißt, dass die Bank mehr Zinsen bezahlen muss. Das will sie nicht.
Also wird das Kreditinstitut versuchen, diese „notleidenden Kredite“ für – auf gut Deutsch ´n Appel und ein Ei“ zu verkaufen.

Käufer dieser Schulden sind Spezialfirmen. Die kaufen nach allerstrengsten Kriterien – hier sind qualifizierte Menschen am Werk, die sich innerhalb der Bankräume einschließen und akribisch die Akten wälzen – Forderungen auf. Sehr günstig.
Bisher haben profitiert: die Bank oder Sparkasse, weil Sie Schulden verkauft hat, die sie nicht mehr will und sowieso schon dem Finanzamt aufs Auge gedrückt hat.
Wie profitiert der Schuldner?
Mit den Schuldnern trifft derjenige, der die Schulden „für´n Appel und ein Ei“ gekauft hat, Vereinbarungen, und zwar gemäß dem Motto „Wer viel hat, zahlt viel, wer wenig hat, zahlt wenig“
Stellen Sie sich einfach vor, Sie haben noch Restschulden von 200.000,-- Euro und man fragt Sie: „Wieviel wären Sie freiwillig bereit, zurückzuzahlen, damit Sie wieder aus der Schufa kommen und wieder neu durchstarten können“
Würden Sie da nicht Ihre Rolex, die Sie dem Insolvenzverwalter „verschwiegen“ haben, zu Geld machen? Oder einige Freunde fragen? 10.000,-- oder 20.000,-- bringen Sie zusammen. Dafür sind die 200.000,-- weg.
Jetzt haben zwei gewonnen: Die Bank oder Sparkasse und Sie als Schuldner, der am Boden lag und jetzt wieder aufgestanden ist.
Und der Aufkäufer hätte eigentlich auch gewonnen, nur der hat ein Problem: „Wo kriegt er das Geld her, um der Bank oder Sparkasse die Schulden billig abkaufen zu können?“ Die 10.000,-- oder 20.000,-- hat er ja noch nicht. Er muss in Vorleistung treten.
Das Geld kriegt er von Ihnen, liebe Geldanleger.
Ich weiß, dass das System funktioniert, weil ich mich mit Kreditakten auskenne. Hinter jeder einzelnen Akte steht ein Mensch, der ehemals erfolgreich war und dem man alles nehmen kann, sein Haus, sein Auto, nur eines nicht: Den Verstand.
Und deshalb funktioniert diese Geldanlage. Nachgewiesen.
Wer in der Lage ist, 10.000,-- Euro in diese Strategie zu investieren, soll einfach „publity“ googeln.
Oder sich mit mir in Verbindung setzen.
Überwacht wird das Ganze von Rödl&Partner, einer der größten Prüfungskanzleien Europas.

Nächste Email: "Mein Zusatzgeschenk an alle Abonnenten"


Herzlichst
Ihr
Peter Fuchs

Dienstag, 14. Mai 2013

Was bringt den Doktor um sein Brot?

 

a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält er uns, auf daß er lebe,
zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth 






Sonntag, 12. Mai 2013

Die namenlosen, vergessenen TierMütter...


Am zweiten Sonntag im Mai feiern wir Muttertag. Dabei denken wir meistens nur an menschliche Mütter und vergessen, dass auch zwischen Tiermüttern und ihren Kindern innige Beziehungen entstehen, insofern wir das nicht verhindern.
Wir hoffen, dass der folgende Text dazu beiträgt, auch die Mutterliebe der sogenannten Nutztiere anzuerkennen.

Mutterliebe

von Dr. Holly Cheever, Veterinärmedizinerin
Ich möchte Ihnen hier eine Geschichte erzählen, die ebenso wahr wie herzzerreißend ist.
Nach meinen Abschluss als Veterinärmedizinerin arbeitete ich in einer Tierarztpraxis für die Milchwirtschaft. Durch meinen behutsamen Umgang mit den Milchkühen wurde ich als Tierärztin sehr beliebt. Eines Tages rief mich einer meiner Kunden an und berichtete mir von einem rätselhaften Vorfall: Eine seiner Kühe hatte in der Nacht zuvor ihr fünftes Kalb auf natürlichem Wege auf der Weide zur Welt gebracht; sie hatte ihr neugeborenes Baby zum Stall gebracht und musste alleine in den Melkstand gehen, während ihr das Kalb weggenommen wurde, wie dies immer geschah. Ihr Euter war jedoch vollkommen leer und blieb es auch über mehrere Tage.
Da sie gerade Mutter geworden war, hätte sie normalerweise an die 47 Liter Milch täglich produzieren müssen; doch obwohl sie kerngesund war — ihr Euter blieb leer. Sie lief jeden Morgen nach dem ersten Melken hinaus auf die Weide, kehrte zum Melken am Abend zurück und wurde über Nacht wieder auf die Weide gelassen — dies geschah in einem Milchbetrieb, wo den Rindern ein Minimum an Lebensfreude und natürlichem Verhalten zugestanden wurde — dennoch war ihr Euter niemals mit den großen Mengen an Milch geschwollen, die für eine Mutter normal gewesen wären, die gerade ihr Kind zur Welt gebracht hat.
In der ersten Woche nach der Geburt wurde ich zweimal gerufen, diese mysteriöse Kuh zu untersuchen, doch ich konnte das Rätsel nicht lösen. Schließlich, am elften Tag nach der Geburt, rief mich der Bauer an. Er hatte die Lösung gefunden. Er war der Kuh nach dem morgendlichen Melken auf die Weide gefolgt und entdeckte den Grund für das Mysterium: sie hatte Zwillinge zur Welt gebracht und in einer bovinen Abwandlung von »Sophies Entscheidung« hatte sie einen der Zwillinge zum Bauern gebracht und den anderen im Wald am Rande der Weide versteckt, sodass sie jeden Tag und jede Nacht bei ihrem Baby sein konnte; das erste Baby, das sie ENDLICH selbst säugen durfte — und ihr Kalb saugte die ganze Milch mit Wonne auf. Obwohl ich den Landwirt anflehte, sie und ihren Sohn beisammen zu lassen, verlor sie auch dieses Kind — in die Hölle der Kälberboxen. weiterlesen: http://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/jede-mutter-liebt-kind



soylent-network.com/doku

Missbrauch an Mutterschweinen

Mothers Day

Muttersau die ihren Ferkeln nicht helfen kann

Donnerstag, 9. Mai 2013

The Warriors Prayer


              

     by Stuart Wilde / "A Soldier"
(September 24, 1946 - May 1, 2013)


 
I am what I am.
In having faith in the beauty within me I develop trust.
In softness I have strength.
In silence I walk with the gods.
In peace I understand myself and the world.
In conflict I walk away.
In detachment I am free.
In respecting all living things I respect myself.
In dedication I honour the courage within me.
In eternity I have compassion for the nature of all things.
In love I unconditionally accept the evolution of others.
In freedom I have power.
In my individuality I express the God-Force within me.
In service I give of what I have become.
I am what I am:
Eternal, immortal, universal, and infinite.
And so be it. 

 http://zen-haven.com/sad-news-stuart-wilde/

 
 Affirmations

 last post


Mittwoch, 8. Mai 2013

Ottos Mops

seit fast 50 Jahren...Wahre Kunst, benötigt bisweilen nur einen Vokal... 


OTTOS MOPS
ottos mops trotzt
otto: fort mops fort
ottos mops hopst fort
otto: soso

otto holt koks
otto holt obst
otto horcht
otto: mops mops
otto hofft

ottos mops klopft
otto: komm mops komm
ottos mops kommt
ottos mops kotzt
otto: ogottogott


http://www.lesenblog.de/2009/01/09/jandl_mops/